Diät: Gewichtsabnahme vs. Fettreduktion

Liebe Follower, wie bereits angekündigt werde ich passend zu dem Start meiner diesjährigen Diät eine Themenreihe zu diesem Thema in der nächsten Zeit erstellen. Zu aller erst möchte ich klären was das Ziel einer Diät sein sollte. Wenn ich diese Frage unseren bodyfit Kunden stelle höre ich meist als Antwort „Gewichtsabnahme“. Warum nicht dies, sondern vielmehr Fettabnahme das Ziel sein sollte und was der Unterschied ist, werde ich euch im Folgenden erläutern.

Gewichtsabnahme: der nur scheinbare Erfolg

Der Körper besteht zu ca. 70% aus Wasser, was gleichzeitig bedeutet dass der Wasserhaushalt einen maßgeblichen Einfluss auf unser Körpergewicht hat. Kohlenhydrate, welche im Körper in Form von Glykogen gespeichert werden, binden ca. 2,7g Wasser pro g Glykogen. Dies erklärt den vermeintlichen Erfolg vieler low-carb Diäten: durch den Verzicht von Kohlenhydraten wird eine hohe Gewichtsabnahme in kurzer Zeit durch Schwankungen im Wasserhaushalt erzielt.

Fettreduktion sollte das Ziel sein

Um einen definierten, fitten Körper zu erreichen ist jedoch nicht die Gewichtsabnahme sondern vielmehr die Fettabnahme entscheidend. Um ein Kilo Fett zu verlieren ist ein Kaloriendefizit von ca. 7.000 kcal notwendig. Wenn man demnach ein moderates Kaloriendefizit von ca. 500 kcal/Tag anstrebt braucht man folglich 2 Wochen um ein Kilo zu verlieren.

Dieser Unterschied sollte jedem der auf Diät ist bewusst sein und verdeutlicht dass eine Diät mit dem Ziel Fett abzubauen gut geplant sein und das Kaloriendefizit im Auge behalten werden sollte, denn auch ein zu großes Defizit ist gerade bei Frauen nicht hilfreich und führt schnell zu Stagnation. Mit unserem Bodymedia Armband von dein-bodyfit.com habt ihr immer den Überblick über euer Defizit. Für mich ist das Armband in meiner Diät ein täglicher Begleiter 🙂

Bleibt fit und gebt uns ein Like bei Facebook!

Trainings- und Diätmythen Teil 1

Hallo zusammen!

Hiermit möchte ich eine Reihe starten, die sich rund um Trainings- und Ernährungsmythen dreht. Heute geht es um den weit verbreiteten Mythos:

„Bauchübungen für einen sichtbaren Sixpack“.

So langsam beginnen immer mehr Leute eine Diät um bis zum Sommer ein wenig Gewicht zu verlieren und gut auszusehen. Ganz oben auf der Liste steht dabei insbesondere bei Männern häufig ein „Sixpack“. Erst gestern habe ich wieder auf der Seite eines bekannten Männer- und Fitnessmagazins einen Artikel mit folgender Überschrift gelesen „Die besten Übungen für deinen Sixpack“. Leider vermitteln diese Magazine immer komplett falsches Wissen und leitet die Menschen in die Irre. Wir möchten deshalb kurz aufklären.

Du brauchst keine besonderen Übungen um einen Sixpack zu bekommen.

Getreu dem Motto „Abs are made in the kitchen“ kommt es nämlich darauf an, wieviel und was du isst und damit einhergehend wie hoch dein Körperfettanteil ist. Ist dieser zu hoch, dann kannst du noch so viele Bauchübungen machen, aber du wirst niemals einen Sixpack sehen. Viel zu häufig sehe ich im Fitnessstudio Männer mit einem Körperfettanteil jenseits der 30% fünf verschiedene Bauchübungen zu machen.

Bei Männern wird ein Sixpack in der Regel ab ca. 15% Körperfettanteil sichtbar, manchmal aber auch erst ab 12% oder gar 10%. Frauen haben es da schwerer, weil es ihnen aufgrund hormoneller Anpassungen schwerer fällt in niedrige Körperfettanteil-Regionen zu gelangen. Bei Frauen muss der Körperfettanteil normalerweise unter 20%, oftmals aber auch unter 18% liegen.

In einem gut strukturierten Trainingsplan werden die Bauchmuskeln in der Regel genug trainiert, z.B. bei den Kniebeugen oder beim Kreuzheben.

Das heißt nicht, dass Bauchtraining überflüssig ist!

Bauchübungen können insbesondere zur Stärkung der Rumpfmuskulatur und der Körperspannung gut sein. Als Gegenspieler zur Muskulatur des unteren Rückens ist immer auf ein Gleichgewicht der beiden Muskelpartien zu achten. Auch kann es sein, dass die Bauchmuskeln durch die übrigen Übungen nicht ganz ermüdet werden oder insgesamt etwas schneller regenerieren als die übrige Muskulatur. Dann kann es auf jeden Fall sinnvoll sein ca. zweimal die Woche noch maximal 3-4 Sätze Übungen für den Bauch zu machen.

Meine Lieblingsübung sind übrigens „Planks“.

Vielen Dank fürs lesen und schaut auch auf der Hauptseite von dein-bodyfit.com sowie auf unserer Facebook-Seite vorbei 🙂

Reihe: Unterschiedliche Diätformen und was wirklich hilft

Liebe Leser!

Die meisten Leute kontaktieren uns mit dem Ziel abzunehmen. Gerade im Frühjahr und Sommer sollen lästige Pfunde noch schnell weg. Behilflich dabei sollen eine Vielzahl von unterschiedlichsten Diätformen sein, welche schnelles Abnehmen suggerieren und insbesondere in Frauen- und (vermeintlichen) Fitnesszeitschriften propagiert werden. Die Bandbreite reicht dabei von Fasten – und Saftkuren über Stoffwechselkuren, Low-Carb und anabole Diäten bis hin zu Detox- und Entschlackungsprogrammen. In allen Magazinen wird euch erklärt, dass das nun die beste Diät wäre und ihr sie unbedingt machen müsst. Doch alles, was die Diäten gemein haben sind RESTRIKTIONEN. Mal darf man keine Kohlenhydrate essen, mal kein Fett, mal muss man auf bestimmte Lebensmittel verzichten, mal darf man nach 18 Uhr nichts mehr essen. Alle Diäten, die mit extremen Restriktionen arbeiten sind unserer Meinung nach nicht nachhaltig und verhelfen erst Recht nicht zu einem gesunden Lebensstil.

Mit dein-bodyfit.com möchten wir dir Wege aufzeigen, wie du auf nachhaltige Weise abnehmen kannst. Im Fokus steht dabei eigentlich etwas ganz simples, nämlich deinen Körper und dessen Bedürfnisse zu kennen. Eine Studie der University of South Carolina aus dem Jahr 2010 (LEAN-Study) hat gezeigt, dass alleine schon das Tragen unseres Bodymedia Armbandes zu mehr Aktivität und folglich zu mehr Gewichtsverlust führt.

Das soll nicht bedeuten, dass es keine guten Diäten gibt oder dass Diäten „nicht funktionieren“. Im Gegenteil, dein-bodyfit.com kannst du optimal als Unterstützung in einer Diät nutzen. Wie das geht zeigen wir dir in unserer neuen Reihe. Wie werden in den nächsten Tagen verschiedene Ditäformen vorstellen und dir aufzeigen, wie du dein bodyfit dabei integrieren kannst um ideale Erfolge zu erzielen.

Wenn ihr Wünsche zu bestimmten Diätformen habt die euch interessieren, dann gerne in die Kommentare damit, sodass wir auf diese Punkte eingehen können!

Stay fit 🙂